StartseiteStreckenübersichtSchmalspurRegelspurBahnlinksGästebuchImpressum| zum Modellbahnhobby |

Regelspur:

Waldheim-Rochlitz

Chemnitz-Wechselburg

Großbothen-Borna

Roßwein-Hainichen

Stellwerke Leipzig Hbf.

Großbothen-Borna:

Vorwort

Großbothen

Klainbardau

Glasten

Bad-Lausick

B.Lausick-West

Flößberg

Schönau

Neukirchen-Wyhra

Borna

Allgemein:

Startseite

Relikte der regelspurigen Nebenbahn
Großbothen - Bad-Lausick - Borna

Noch bevor die Bahn von Glasten her die Ortslage von Bad-Lausick erreichte, überquerte sie auf dieser Betonbrücke einen Wirtschaftsweg. Der folgende Abschnitt des Bahndammes ist wieder als Wander- und Radweg ausgebaut und wird von Kurgästen, Einheimischen und Joggern gleichermaßen gern genutzt.

Dem Bahnhof näherte sich die Bahn in einem weiten Rechtsbogen. Am südlichen Bahnhofskopf traf die Linie auf die Strecke Leipzig-Chemnitz. Die Querbahn überquerte die heutige Heinrich-Heine-Straße und fädelte dann in den Bahnhof ein.

Ein Z-förmiger Knick in der Heinrich-Heine-Straße deutet auf den ehemaligen Bahnübergang der Querbahn kurz vor Einfahrt in den Bahnhof Bad-Lausick hin. Hier soll einst auch ein Stellwerk gestanden haben, das beim Errichten einer Lagerhalle jedoch abgerissen wurde.

Markant für den Bad-Lausicker Bahnhof waren lange Zeit die beiden Bahnübergänge an der Chemnitzer Ausfahrt, die beide durch lange Schrankenbäume gesichert waren. Die Schrankenanlage für das Anschlussgleis zum ehemaligen SILKA-Werk war bis Anfang der neunziger Jahre in Betrieb, dann wurden die Schranken abgebaut. Heute ist weder vom Anschlussgleis noch vom Anliegerwerk etwas übrig. Das Werksgelände ist eingeebnet, nur das alte Anschlussgleis liegt noch in der Straße.


Hier der Anschluss zum SILKA-Werk, das alte Anschlussgleis liegt noch. An dieser Stelle stand bis 2003 das Stellwerk, welches die Einfahrt aus Richtung Chemnitz sicherte. Nur ein großes Loch blieb davon übrig.

In Bad-Lausick begannen die Recherchen zu dieser Seite 2003 buchstäblich "5 Minuten nach zwölf". Inzwischen ist die Komplettsanierung der Strecke Leipzig-Chemnitz abgeschlossen und der Bad-Lausicker Bahnhof präsentiert sich heute mit modernisiertem Antlitz.


Erdarbeiten während der Komplettsanierung Die alten Formsignale waren nutzlos geworden und gingen den Weg des alten Eisens.

Die Querbahn nutzte die östliche Seite des Bahnhofes und war über einen Personentunnel mit dem Hausbahnsteig verbunden. Dieser Tunnel wurde abgebrochen, hier befindet sich nun ein Parkplatz.

Auf der dem Empfangsgebäude gegenüberliegenden Seite befand sich einst der Bahnsteig der Querbahn. Die Bahnsteigüberdachung für die Unterführung wurde bis zur Modernisierung als Zugang zu den Bahnsteigen genutzt.
Der modernisierte Bahnhof im Jahr 2006. Zwar sind nur noch zwei Gleise übrig geblieben, aber die Modernisierung ist gelungen.

Die nördliche Ausfahrt von Bad-Lausick wird durch die markante Brücke der Badstraße begrenzt. Das hier befindliche Stellwerk dürfte wohl auch in nächster Zeit verschwinden.

Blick von der Straßenbrücke Badstraße in Richtung Großbothen im Jahr 2003 und 2006. Die linken Gleistrassen gehörten früher zur Querbahn.
Blickrichtung Leipzig bzw. Borna. Nach rechts bog die Querbahn ab.
Blick zurück zum Bahnhof, jetzt mit Standort auf dem ehemaligen Streckengleis der Querbahn.

Um die Strecke nach Leipzig nicht kreuzen zu müssen, verschwenkte man die Querbahn zunächst nach rechts, um sie später unter der Leipziger Linie hindurchführen zu können. Offensichtlich erwartete man größere Verkehrsströme, die ein niveaugleiches Kreuzen beider Bahnstrecken behindert hätte.

Bis in die sechziger Jahre betrieb man die ehemalige Querbahn noch als Anschlussgleis in Richtung Bad-Lausick-West. Danach wurde das Reststück bis auf eine Länge von 250m zurückgebaut und diente fortan als Abstellgleis 13a. Das Erscheinungsbild der Holzschwellen in der Ausfahrkurve lässt vermuten, dass Schwellen und Schienen durchaus noch aus Betriebszeiten der Querbahn stammen könnten.


Hier verliert sich die Querbahn im Gestrüpp, aber einige Meter Gleis liegen noch heute. Die Schwelle scheint inzwischen "bewohnt" zu sein.

Am Kilometer 17,7 befindet sich noch heute eine Bogenbrücke, über die der Weg von den Kurkliniken zur Stadt führt. Zum Zeitpunkt der Aufnahmen (Jan.2004) wird der alte Bahndamm gerade vom Bewuchs befreit. Wahrscheinlich soll eine Zufahrt zur Brücke der Leipziger Linie über den Steingrundbach geschaffen werden, die saniert werden soll.


Die ehemalige Bahntrasse rechts und links der Brücke am Km 17,7. So könnte auch ein Wiederaufbau der Strecke beginnen - aber leider ...
2 Jahre nach der Sanierung der LG-Linie ist schon wieder alles zugewuchert.

Weiter geht's nach » B.Lausick-West