StartseiteStreckenübersichtSchmalspurRegelspurBahnlinksGästebuchImpressum| zum Modellbahnhobby |

Regelspur:

Waldheim-Rochlitz

Chemnitz-Wechselburg

Großbothen-Borna

Roßwein-Hainichen

Stellwerke Leipzig Hbf.

Großbothen-Borna:

Vorwort

Großbothen

Klainbardau

Glasten

Bad-Lausick

B.Lausick-West

Flößberg

Schönau

Neukirchen-Wyhra

Borna

Allgemein:

Startseite

Relikte der regelspurigen Nebenbahn
Großbothen - Bad-Lausick - Borna

Großbothen zählte einst zu den wichtigen Eisenbahnknoten im mittelsächsischen Raum. Seit 1868 erreichte die später zweigleisige Linie von Leipzig über Borsdorf und Grimma Großbothen, um dann weiter über Döbeln nach Meißen zu führen. Später kam die eingleisige Muldentalbahn dazu. Sie kam von Wurzen über "Grimma unterer Bahnhof" und ging weiter über Rochlitz nach Glauchau. Als dann schließlich Anfang der dreißiger Jahre mit dem Bau "unserer" Querbahn nach Borna begonnen wurde, erfolgten umfangreiche Erweiterungen des Bahnhofes Großbothen. Inselbahnsteige und Bahnsteigunterführungen wurde angelegt und die Gleisanlagen erweitert.

Auf der nördlichen Bahnhofsseite fuhren die Züge der Querbahn nach Borna ab. Am Bahnsteig 5/6 standen einst die Züge der Muldentalbahn nach Glauchau und nach Grimma unterer Bahnhof bereit.

Das Empfangsgebäude befindet sich in Insellage zwischen den Anlagen der Borsdorf-Coswiger Eisenbahn (BC-Linie) und der Muldentalbahn. Heute ist es wenigstens äußerlich saniert und die Schalterhalle ist sogar noch geöffnet.

Seit Eröffnung der Querbahn 1937 konnte man somit von Großbothen aus in 5 Richtungen abfahren: Leipzig über Borsdorf, Meißen über Döbeln, Wurzen über Grimma unt.Bahnhof, Glauchau über Rochlitz und -natürlich- Borna über Bad-Lausick.

Als im Jahre 1945 wenige Tage vor Ende des zweiten Weltkrieges die Rabensteinbrücke vor Grimma gesprengt wurde, musste der Verkehr auf der Muldentalbahn zwischen Großbothen und Grimma unterer Bahnhof eingestellt werden - er wurde nie wieder aufgenommen. Die Rechtskurve, in der die Muldentalbahn Großbothen verließ, ist noch gut erkennbar. Der Muldentalbahn wird "Eisenbahnrelikte.de" wohl in Zukunft auch einige Seiten widmen.

Das Wärterstellwerk Stw 2 war für die Ausfahrt nach Borna und nach Grimma unt. Bahnhof zuständig. Hinter dem Stellwerk zweigte die Muldentalbahn in einem Rechtsbogen ab. Einfahrt der ehemaligen Muldentalbahn aus Richtung Wurzen/Grimma, Blick zum Stellwerk Stw2, das schon längere Zeit außer Betrieb ist.

Nach dem Ende des 2.Weltkrieges wurde das zweite Gleis der BC-Linie abgebaut. Die Querbahn führte zunächst 2 Kilometer parallel zur BC-Linie aus Großbothen heraus.

Ausfahrt aus Großbothen, von links fädelt die Verbindungskurve aus dem nördlichen Bahnhofsbereich der Muldental- und der Querbahn ein. Im Vordergrund das verbliebene (und sanierte) Streckengleis nach Borsdorf, dahinter die fast zugewachsene Bornaer Schiene

Seit die Bornaer Linie 1947 kurzerhand als Reparationsleistung stillgelegt und abgebaut wurde, diente der verbliebene Gleisrest - bezeichnet als Gleis 42 oder "Bornaer Stumpf" - noch als Rangiergleis. Am 26.01.1995 wurde dieses letzte Stück der Querbahn im Rahmen der Verfügung "rz2000" stillgelegt und später gekappt.

Auf diesem Gleis dampften die Züge auf der Querbahn nach Borna.

Blick von der Straßenbrücke Windmühlenstraße in Richtung Großbothen. Links die Verbindungskurve zum Muldentalbahnhof. Blick in Richtung Borna. Neben dem Streckengleis der Borsdorfer Linie das Planum des einstigen zweiten Gleises, rechts der Prellbock auf dem Planum der Querbahn.
Nach ca. 2km parallelem Verlauf der drei Streckengleise schwenkte die Querbahn leicht nach rechts weg, um sich zum Kreuzungsbauwerk unter der BC-Linie hinab zu senken.


Hier verließ die Querbahn die links neben ihr verlaufende BC-Linie.

Weiter geht's nach » Klainbardau