StartseiteStreckenübersichtSchmalspurRegelspurBahnlinksGästebuchImpressum| zum Modellbahnhobby |

Regelspur:

Waldheim-Rochlitz

Chemnitz-Wechselburg

Großbothen-Borna

Roßwein-Hainichen

Stellwerke Leipzig Hbf.

Waldheim-Rochlitz:

Waldheim

Hartha

Fröhne

Geringswalde

Arras

Obstmühle

Döhlen

Muldenbrücke RL

Rochlitz

Zukunft ?

Eine Fahrt anno 1997

Meldung 2002

Meldung 2003

Rochlitz 2010

Rückbau 2012

Allgemein:

Startseite

Neuigkeiten von der regelspurigen Nebenbahn
Waldheim – Rochlitz

Zeitungsmeldung der "Döbelner Allgemeine Zeitung DAZ"

"
H a r t h a. Auf den stillgelegten Gleisen zwischen Waldheim und Rochlitz sollen zwischen Hartha und Waldheim wieder Güterzüge rollen. Die Wirtschaftsförderer von Hartha und Waldheim, Uwe Rößger und Christine Lohse, sind seit Monaten mit einem Investor im Gespräch, der die Strecke kaufen und beleben sowie 30 Arbeitsplätze schaffen will.

Die Stadt Hartha hat bei der Deutschen Bahn Immobilen AG den Antrag auf Kauf des Empfangsgebäudes am Harthaer Bahnhof gestellt. Das will sie dem Investor günstig zur Verfügung stellen. Die Stadt Waldheim unterstützt die Pläne.

Bahnhof Hartha mit Empfangsgebäude 2003
Rechts der ehemalige BHG-Anschluss, der evtl. reaktiviert werden soll

Hinter der Idee stecken dieThü.Sa.A. Ingenieurgesellschaft&Vermögensverwaltung und Hans Rolf Küpper. Die Bahnstrecke soll erworben und als Werkbahn betrieben werden. Am Knotenpunkt der Strecke Chemnitz-Berlin in Waldheim soll die Werkbahn einen laut deutschem Eisenbahngesetz „diskriminierungsfrei" genannten Zugang zum Netz der Deutschen Bahn AG bekommen. Die Anträge stellte Hans Rolf Küpper bereits Mitte des Jahres beim Geschäftsbereich DB Netz der Deutschen Bahn AG. ...

Vielleicht erleben die Gütergleise in Waldheim bald eine Renaissance ?
Links im Bildhintergrund die ehemalige Ausfahrt nach Rochlitz.

Eine zweistellige Million Euro ist als Investionssumme im Gespräch. Hinter den Plänen in Hartha und Waldheim steckt ein Modell, das bei einer Regionalbahn im Mannsfelder Land bereits praktiziert wird. Auf der Strecke Hartha - Waldheim soll im größeren Stil ein Warenversand per Container auf die Schiene gebracht werden. Waldheim und Hartha werden dabei als strategisch günstig gelegene Standorte an den Bahnstrecken Leipzig-Dresden und Berlin-Chemnitz betrachtet, von wo aus ein Warenversand in alle Himmelsrichtungen möglich ist. Private Eisenbahnfahrzeuge sollen dann an der privaten Bahnstrecke stationiert und unterhalten werden. Am Bahnhof in Hartha soll ein Reparaturstützpunkt für Schienenfahrzeuge entstehen. ...

Bei der Schließung der Bahnstrecke vor einigen Jahren hatte die Bahn AG das Ziel genannt, einen privaten Investor für diese Gleise zu finden. Die Bahnübergänge an der Strecke waren vor der Stilllegung noch modernisiert worden. Thomas Sparrer