StartseiteStreckenübersichtSchmalspurRegelspurBahnlinksGästebuchImpressum| zum Modellbahnhobby |

Schmalspur:

Mügeln-Döbeln

Döbeln-Lommatzsch

Lommatzsch-Meißen

Mügeln-Neichen

Mügeln-Neichen:

Mügeln

Nebitzschen

Glossen

Gröppendorf

Mahlis

Reckwitz

Wermsdorf

Mutzschen

Böhlitz-Roda

Wagelwitz

Cannewitz

Denkwitz

Nerchau-Gornewitz

Neichen

Buchtipp

Allgemein:

Startseite

Relikte der Schmalspurbahn (750mm) Mügeln – Wermsdorf - Neichen

Wermsdorf

Hinter Mahlis führte die Strecke weiter in der Döllnitzniederung. Es folgt der Abschnitt, der vom heutigen Bahnfreund wohl am schlechtesten nachvollziehbar ist. Die Bahntrasse ist in den Feldern aufgegangen, wenig später hat sie der 1982/83 angelegte Döllnitzsee unter sich begraben. Erst kurz vor Reckwitz - einem Ortsteil von Wermsdorf - wird die Bahntrasse wieder sichtbar und heute als Rad- und Wanderweg genutzt.

Leicht ansteigend wurde bis 1946 der Haltepunkt Reckwitz bedient, der nur knapp 700m vor Wermsdorf lag. Heute erinnert wieder ein Stationsschild an diesen, nur kurze Zeit in Betrieb gewesenen Haltepunkt.


Eine lange Steigung zieht sich nun zum Bahnhof Wermsdorf hinauf. Wermsdorf war einer der wenigen Unterwegshalte, die neben Güterverkehr auch nennenswerten Reiseverkehr verzeichneten. Auch betriebstechnisch hatte der Bahnhof seine Bedeutung.

Episode ...

» Zugkreuzung in Wermsdorf

...lesen

Hier gab es bis zur Betriebseinstellung 1972 einen zweiständigen Lokschuppen, in dem in den besten Jahren bis zu drei Loks, später nur noch eine, beheimatet waren. Nach der Stilllegung des Reststückes bis Neichen war hier selten eine Lok über Nacht abgestellt. Sobald der Abendzug aus Mügeln eingetroffen war, kuppelte die Lok ab und eilte nach Mügeln zurück. 1979 wurde der malerisch unter Kastanienbäumen gelegene Lokschuppen abgerissen.


Das Empfangsgebäude war ein für Schmalspurverhältnisse stattliches Gebäude mit angebautem Güterschuppen. Nach der Stilllegung 1972 stand das Gebäude leer und verwahrloste zusehends. Immer wieder kamen Gedanken an einen Wiederaufbau von Mügeln her auf, für den das Gebäude als Betriebsstelle wieder interessant wäre. All das ändert an seinem Zustand aber nichts. Erst seit vorigem Jahr wurde das Bahnhofsgebäude aufwendig restauriert. Um- und Anbauten haben auch auch vieles seiner früheren Architektur vernichtet. Heute befindet sich im Gebäude eine Fischgaststätte und nebenan ein Hotel.

Mit dem Anlegen einer Teerstraße und eines großen Gästeparkplatzes wurden hier in den letzten Monaten vollendete Tatsachen geschaffen. Der Wiederaufbau der romantischen Strecke zwischen Mügeln und Wermsdorf scheint endgültig gescheitert zu sein.

Noch im Bahnhofsbereich schwenkte das Streckengleis in einer weiten Linkskurve in südlichere Richtung.

Nach der Stilllegung des Abschnittes Wermsdorf-Neichen zog 1972 die Lok für Fotozwecke noch einmal auf das Reststück des Streckengleises vor - ein schönes Fotomotiv entstand, kurz vor der Gesamtstilllegung. Der "Nahgüterzug" mit einem Postwagenersatz verläßt 1962 Wermsdorf, um auf seiner Fahrt nach Neichen unterwegs Wagen aufzunehmen.
Heute kennzeichnet nur noch ein Weg durch einen angelegten Park, wo einst einmal Züge fuhren.

weiter geht's nach » Mutzschen