StartseiteStreckenübersichtSchmalspurRegelspurBahnlinksGästebuchImpressum| zum Modellbahnhobby |

Regelspur:

Waldheim-Rochlitz

Chemnitz-Wechselburg

Großbothen-Borna

Roßwein-Hainichen

Stellwerke Leipzig Hbf.

Roßwein-Hainichen:

Vorwort

Roßwein

Grunau

Freie Strecke bei Etzdorf

Böhrigen

Anschluss Steinbruch Berbersdorf

Berbersdorf

Freie Strecke bei Schlegel

Kratzmühle

Hainichen

Das Buch zur Strecke

Brücken

Striegistal-Radweg

Allgemein:

Startseite

Die "Striegistal-Bahn"
Roßwein – Hainichen (- Niederwiesa) RW

Unsere Strecke hat nun das Striegistal erreicht und folgt diesem flussaufwärts in einer engen Linkskurve.

Zwischen Roßwein und Grunau beschreibt die Strecke einen nahezu 180-Grad-Bogen.

Eigentlich ist der Ort Grunau nur wenige Kilometer von Roßwein entfernt. Aber um den Berg Hohenlauft nicht überwinden oder gar durchtunneln zu müssen, wählte man die Trassierung der Bahn durch das Striegistal und nahm den Umweg in Kauf, der auf der Karte deutlich sichtbar wird.

Eisenbahn-Idylle vor Grunau

Am Kilometer 4,2 (RW) wird das erste Mal die Striegis überbrückt ...

Die Striegisbrücke Km 4,2 (RW)

...und wenige Meter weiter folgt die erst 1982/83 sanierte Brücke über den Mühlweg.

Überführung Mühlweg Km 4,3 (RW)

In einem leichten Linksbogen wird das Grundstück der ehemaligen Großmannschen Mühle umfahren und bald darauf der Bahnübergang an der früheren Grunauer Schule KM4,4 (RW) überquert. Dieser war bis zur Vereinfachung des Nebenbahndienstes durch drei Drahtzugschranken gesichert, die vom Bahnhof Grunau aus bedient wurden.

Der Bahnübergang zur Schule und zur Großmannschen Mühle in den 1930er Jahren (Foto: Slg. Schönherr) Der gleiche Ort, 75 Jahre später. Die Schranken sind längst verschwunden - der BÜ war schon zu Betriebszeiten lange nur noch unbeschrankt. Das Unkraut zeigt, dass hier lange nichts mehr gefahren ist.

Gleich nach Umrunden der Anhöhe mit der Grunauer Schule wurde ein weiteres Mal die Striegis überquert.

Die Striegisbrücke am Kilometer 4,5 (RW). Die Stützmauer ist durch das Hochwasser 2002 stark beschädigt.

Nach wenigen hundert Metern kam die nächste Striegisbrücke. Auch die Brücke in KM 5,1 (RW) - kurz vor dem Haltepunkt Grunau - hat beim Hochwasser 2002 Schaden genommen, den wohl keiner mehr beheben wollte.

Bildergalere zur Striegisbrücke Km 5,1 in Grunau

Am Kilometer 5,2 (RW) beginnt der frühere Bahnhofsbereich von Grunau. Zu erkennen ist noch die alte Verladerampe, die über einen Bahnübergang erreicht werden konnte.

Blick Richtung Grunau. An der Rampe links lag einst ein beidseitig angebundenes Ladegleis. Blick Richtung Roßwein. Das Ladegleis wurde 1965 von der Feuerwehr Grunau ausgebaut.

2007 ließ die Gemeinde die Anliegerstraße, welche auf dem Körper des Ladegleises liegt, sanieren. In diesem Zusammenhang wurde am Übergang vor dem Bahnhof Grunau ein Stück Schiene herausgehoben und der Übergang zugeteert. Dabei kam ein Fahrzeug der DB zum Einsatz. Sein Abtransport von hier kann nur per Straße erfolgen, denn auf beiden Seiten endet das Gleis irgendwann...

Der Rückbau des Bahnübergangs am Haltepunkt Grunau

Nach wenigen Metern hielt der Zug am Bahnsteig des Haltepunktes Grunau. Das Empfangsgebäude wird seit der Umwandlung in einen unbesetzten Haltepunkt Mitte der 60er Jahre als Wohnhaus genutzt. So befinden sich Gebäude und Bahnsteig auch Jahre nach der Betriebseinstellung in einem guten Zustand.

Dem Haltepunkt Grunau schließt sich eine Stahlträgerbrücke an, deren Bauweise auf dieser Strecke einmalig ist. Die oben liegenden Stahlträgerbögen wurden 1982/83 von Baupionieren der NVA eingesetzt. Inzwischen sind diese - und die wenige Meter weiter folgende Brücke wieder abgängig und ihre geringe Durchfahrthöhe ist den Anwohnern schon lange ein Ärgernis. So dürfte es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis man die Brücken aushebt und den Stahlschrott zu Geld macht.

Die Striegisbrücke in Grunau Km 5,47 (RW)

Nach Passieren der Stahlträgerbrücke und der Überführung des Werkgrabens machte das Klappern der Räder über eine Anschlussweiche deutlich, dass es hier einst einen Anschluss zur Papierfabrik Grunau gab. Diese prägte mit ihren beiden unterschiedlich hohen Schornsteinen jahrzehntelang das Striegistal in Grunau.

Das Ladegleis war mit einer Weichenverbindung an das Streckengleis angeschlossen. Ein Rampengleis und ein Stumpfgleis zeigten die Bedeutung des einstigen Anschlusses.

Heute ist die Papierfabrik nebst ihrer Schornsteine abgerissen und nur noch die verrostete Anschlussweiche zeugt von der Existenz eines Bahnanschlusses.

2005 stehen noch die Gebäude der ehemaligen Papierfabrik Grunau. Die Anschlussweiche zur Papierfabrik. Blick Richtung Hainichen. Die Weichenlaterne existiert noch, die Weiche ist aber schon festgerostet.

Am rechten Talhang - gegenüber der langgestreckten Ortslage Grunau - folgt die Bahn der Striegis stromaufwärts in Richtung Böhrigen.

Weiter geht's auf die » Strecke bei Etzdorf