Sie sind hier: Willkommen » Schmalspur » Mügeln-Döbeln » Döbeln-Nord

Döbeln-Nord

Die Strecken führten nun parallel zur RC-Linie weiter nach Döbeln - Großbauchlitz.

Ausfahrt DL-Nord um 1910 ...

(Hist. Bild: Helge Scholz, Sammlung BSW-Gruppe Döbeln)

... und 1997

Nach 1932 als "Döbeln-Nord" bezeichnet war dies ein Bahnhof mit verzwickten Kombinationen aus zwei-, drei- und vier-schienigen Gleisen der Regel- und der Schmalspur.

Auf dem Schmalspurteil stehen heute Lagerhallen der BayWa. Im ehemaligen Lokschuppen befindet sich jetzt ein Reifenservice.

Die Gleisanlagen von Döbeln-Nord im Jahr 1964.
(Hist. Foto: Günther Meyer, Slg. BSW-Gruppe Döbeln)

Um 2003 lag noch das Anschlussgleis, was bis hinaus nach Gärtitz führte.

Das Schmalspurgleis der Mügelner und Lommatzscher Strecken fädelten am anderen Bahnhofskopf in das Chemnitzer Richtungsgleis der Hauptbahn ein.

Auf der sich anschließenden Mulde-Brücke war kein Platz für eine eigene Schmalspurtrasse neben dem beiden Gleisen der Riesa-Chemnitzer Bahnstrecke. Noch auf der Brücke zweigte mit einer schmalspurigen Weiche das Anschlussgleis in die Zuckerfabrik ab.

Das Streckengleis führte weiter in den Bahnhof Döbeln-Hauptbahnhof.

weiter geht's nach Döbeln-Hbf